Mobile Kochkunst Gabriele Hussenether, Nürnberg

Kursdaten

95 EUR / Person

Montag, 17. Feb. 2020 / 18:00 Uhr (ausgebucht)
Freitag, 27. Mär. 2020 / 18:00 Uhr (ausgebucht)
Montag, 12. Okt. 2020 / 18:00 Uhr
Freitag, 03. Apr. 2020 / 18:00 Uhr

Share / Like

Facebook

Schwein ist fein…

… und muss manchmal sein. Oft unterschätzt, zu Unrecht verschmäht, mancherorts sogar verboten zu essen. Dennoch weit besser, feiner und vielseitiger als sein Ruf: das Schweinefleisch. Es wird höchste Zeit, diese Köstlichkeit wieder salonfähig zu machen. Aus so vielen Teilen vom Schwein lassen sich echte Leckerbissen zaubern, dass uns die Zeit an diesem Abend dafür kaum reichen wird. Sicherlich ist das Schwein auf unserer kulinarischen Wunschliste auch deshalb verschwunden, weil so wenige aus artgerechter Haltung stammen, gutes Futter bekommen und stressfrei geschlachtet werden. Weil man genau das schmeckt, achte ich beim Einkauf stets darauf, woher das Fleisch kommt. Regional alleine genügt nicht!

Schweine möchten sich gerne bewegen, was für die Muskel- und Skelettausbildung immer gut ist. Je mehr ein Muskel beansprucht wird, desto schmackhafter ist er. Die Muskeln am Hals können wachsen, wenn Schweine wühlen dürfen. Darum schmeckt das Schweinekotelett vom Hals so gut! Andere Muskeln, wie die Backen arbeiten sogar, wenn das Schwein schläft. Deshalb sind die Schweinebäckchen mehr als ein Geheimtipp. Ich zeige Ihnen, wie die Schwarte für eine knusprige Bratenkruste eingeschnitten wird, wie sie überhaupt knusprig wird und wie der fertige Braten tranchiert wird.

Zum Dessert gibt es einen schweinisch süßen Traum von in leuchtend weißem Schweineschmalz ausgebackenem Gebäck serviert mit eiskalter Sahne. Wagen Sie einen Versuch, wenn Sie schon länger kein Schwein mehr gegessen haben…

Dauer von 18 Uhr bis 22 Uhr.